Kategorien
Resasports

Ein Kaffee mit 3 Unternehmerinnen

Es ist immer eine gute Idee, sich mit jemandem zu unterhalten, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat. Aber heute, zum Frauentag, gehen wir noch ein bisschen weiter. Wir sprechen mit 3 unternehmungslustigen Frauen, die den Sport zu ihrem Lebensstil gemacht haben.

Möchten Du wissen, wer sie sind?


Miren León:
Sie ist eine Sportlerin aus Navarra, die mit ihren 46 Jahren auf mehr als 25 Jahre Erfahrung zurückblicken kann. Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney nahm sie im Judo teil. Nach ihrer sportlichen Karriere leitete sie zusammen mit ihrem Bruder Josetxo ihr eigenes Fitnessstudio, CrossFit Pamplona.

Perrine Muller
:
Diese junge Französin macht seit 2018 CrossFit. Das Unglaublichste ist, dass sie im Alter von 23 Jahren ihre eigene Box, CrossFit Blue Arena, eröffnet hat, um ihre Leidenschaft für diesen Sport weiterzugeben.

Virginia Finol
Die in Navarra lebende Spanisch-Venezolanerin ist Expertin für Krafttraining und hat an den CrossFit Games 2021 in der Kategorie Master 40-44 teilgenommen. Sie ist jetzt Managerin ihrer eigenen Cross-Trainingsbox, Wall Ball Street.

Sie sind die Protagonisten, also lassen wir uns nicht weiter aufhalten und lassen sie uns ihre Geschichte erzählen.

Hallo zusammen! Fangen wir ganz am Anfang an. Erzählt uns ein wenig über eure Geschichte, wie seid ihr bis hierher gekommen?

Miren:Seit ich denken kann, ist mein Leben mit Sport verbunden, zunächst mit rhythmischer Sportgymnastik und Ballett. Dann kam Judo, der Sport, mit dem ich meinen Traum von der Olympiade verwirklicht habe und der mich gelehrt hat, was es heißt, zu leiden, zu fallen, wieder aufzustehen, zu kämpfen und an sich selbst zu glauben. Es waren Jahre voller wunderbarer Erfahrungen.

Dann kamen andere Träume, wie die Gründung eines Fitness- und Kampfsportstudios und die Möglichkeit, mein Leben dem zu widmen, was ich am meisten liebe. Außerdem wurde ich Mutter von zwei wunderbaren Mädchen, und das war eine weitere Möglichkeit, weiter zu wachsen.

Vor 10 Jahren kam CrossFit auf, dieser Sport hat mich von Anfang an gefesselt, weil ich mit viel Intensität wie beim Judo trainieren konnte und es mich an meine Wettkampfzeit erinnerte und wir dachten, dass es ein großartiger Sport sei, also beschlossen mein Bruder Josetxo, unser Partner Felix Tainta und ich, eine Box zu gründen. CrossFit Pamplona macht mich sehr glücklich.

Perrine:Nach meinem Abschluss in Sportwissenschaften war der Wunsch, eine Box zu eröffnen, wie ich es wollte, meine Werte in diesem Sport weiterzugeben und Menschen zu helfen, ihre Ziele zu erreichen, neben vielen anderen Gründen der Auslöser für diesen Schritt.

Virginia: Ich traf die Entscheidung, mein Leben zu ändern und mich meiner Leidenschaft zu widmen. Ohne zurückzublicken, nur um zu sehen, wie weit ich gekommen war und um zu schätzen, was ich erreicht hatte. Und natürlich mit der bedingungslosen Unterstützung der Menschen, die mich lieben.

Wow, was für interessante Geschichten. Bitte erzählt uns mehr… Was war die größte Herausforderung, die euch als Unternehmerinnen begegnet sind?

Miren: Mutterschaft und Beruf zu vereinbaren ist sehr schwer, und wenn man geschieden ist, noch viel mehr. Dank meiner Eltern, die mir dabei helfen, kann ich meine Arbeit machen, aber es ist schwer, denn manchmal hat man das Gefühl, dass man nicht alles schafft, was man machen müsste weil man ausreichend Stunden am Tag hat.

Perrine: Die größte Herausforderung war es, von Fachleuten wie Bänker, Buchhaltern usw. ernst genommen zu werden. Ich denke, mein Alter hatte viel damit zu tun, denn ich bin „nur“ 23. Ich denke, dass mein Alter eine Menge damit zu tun hat, denn ich bin „nur“ 23 Jahre alt. Und natürlich sehen Sie eine junge Frau mit einem solchen Projekt inmitten der COVID-Pandemie….. Darunter leidet unweigerlich die Glaubwürdigkeit. Aber ich habe mein Ziel immer im Auge behalten.

Virginia: Die Entscheidung, einen sicheren Arbeitsplatz aufzugeben und meine Ersparnisse in eine Ausbildung zu investieren, ohne zu wissen, ob sich diese Mühe und dieses Opfer lohnen würden oder ob ich am Ende unter einer Brücke schlafen würde.

Man sagt, dass man aus jedem Misserfolgen lernt.Also: Was habt ihr aus einem Fehler gelernt?

Miren: Es gibt nur eine Möglichkeit, aus ihnen zu lernen, nämlich die Verantwortung für die Fehler zu übernehmen. Aber das Wichtigste, was ich gelernt habe, ist, mir selbst zu verzeihen und zu erkennen, dass es keine Perfektion gibt, dass Fehler dazu da sind, um daraus zu lernen und nicht, um einen zu quälen.

Perrine: Es ist mein erstes Unternehmen, daher passieren zwangsläufig Fehler. Aber ich habe es immer verstanden, das Beste aus den Schwierigkeiten zu machen, auf die ich gestoßen bin, und ich denke, sie haben mich gelehrt, nicht aufzugeben.

Virginia: Dass wir die positive Seite von Fehlern suchen müssen, denn wir werden viele Fehler machen und wir dürfen nicht in Fehlern stecken bleiben.

Nun kommen wir zu einem Thema, das ein offenes Geheimnis ist. Es scheint, dass Menschen, die Unternehmer werden, dazu neigen, sich selbst zu vergessen und zum Beispiel ihre Freizeit oder Hobbys zu opfern.

Es ist ein wenig widersprüchlich, denn wenn man ein Unternehmen gründet, sollte man das tun, was man liebt, seine Leidenschaft. Wie schafft man ein Gleichgewicht zwischen dem, was man tun möchte, ohne aus Zeitmangel aufzugeben?

Miren: In meinem Leben, ob als Profisportlerin, Mutter oder Unternehmerin, war mir immer klar, dass das Wichtigste ist, das Gleichgewicht zu halten. Ich habe gelernt, dass, wenn dieses Gleichgewicht gestört ist, Verletzungen, Krankheiten, persönliche und emotionale Probleme usw. auftreten.

Ich muss trainieren,wie auch immer, und das weiß ich, also behalte ich mindestens zwei obligatorische Tage, wenn ich mehr machen kann, umso besser, aber diese zwei Tage sind mir heilig. So wie meine Töchter zur Schule zu bringen oder das Mittagessen zu machen. Unsere persönlichen Beziehungen sind ebenfalls sehr wichtig, wir müssen uns immer um sie kümmern und unsere Sorgen oder unseren Stress nicht an ihnen auslassen und uns Zeit für sie nehmen, egal was passiert.

Perrine: Glücklicherweise habe ich die Box mit meinem Partner geöffnet, und gemeinsam haben wir es geschafft, die „Arbeit“ von der Zeit zu Hause zu trennen. Ich denke, es ist wichtig, die Dinge getrennt zu halten, egal ob man allein oder mit jemand anderem zusammen ist. Man findet nicht sofort ein Gleichgewicht, aber mit der Zeit lernt man, seine Tage besser einzuteilen, so dass man Zeit für sich selbst hat, wenn man nach Hause kommt.

Virginia: Menschen um sich zu haben, die dich wirklich lieben. Wir leiten nicht allein, wir führen das Unternehmen, weil diejenigen, die uns lieben, unsere Entscheidung verstehen und uns unterstützen. Vielleicht kann ich nicht mehr zu dir zum Kaffee nach Hause, aber da mich liebst mich, du verstehst, was ich tue, bist du derjenige, der zum Kaffee zu mir kommt.

Erzählen Sie uns von der Schattemseite, dem weniger schönen Teil und andererseits von dem, was das Ganze lohnenswert macht. Was ist der schwierigste und der lohnendste Teil der Leitung einer Box?

Miren: Die Wahrheit ist, dass mir nichts besonders schwer fällt… Unternehmen sind bekanntlich wie sie sind, manchmal laufen sie sehr gut und manchmal gibt es unerwartete Ausgaben oder Tausende von Zahlungen. Aber die Wahrheit ist, dass eine Box vor allem lohnend ist, weil die Menschen, mit denen man sie bildet, am Ende wie eine Familie sind. Es sind Menschen, die man mag, die man sehr schätzt, man sieht, wie sie Spaß am Sport haben, wie sie sich verbessern, wie sie sich wie zu Hause fühlen Haus. Das ist das beste Gefühl.

Perrine: Sie sollten sich nicht scheuen, viel Zeit in die Entwicklung Ihrer Box zu investieren und das Training beiseite zu lassen. Es mag anfangs schwierig sein, aber die Mitglieder wissen es zu schätzen, und wir können nur stolz auf unsere Bemühungen sein.

Virginia: Das Schwierigste ist wohl, so viele Stunden am Tag am selben Ort zu sein. Am meisten freue ich mich über jeden kleinen Fortschritt, den meine Kunden machen. Das ist mir wichtiger als jeder sportliche Erfolg, den ich habe.

Immer mehr Frauen wagen den Schritt, ihre Träume zu verfolgen und Unternehmerinnen zu werden. Was würden Sie anderen Frauen sagen, die so wie Ihr es gemacht habt, anfangen?

Miren: Sie sollten immer ihr Bestes geben, aber dazu müssen sie sich erst einmal wohlfühlen, sie müssen hart an ihrer persönlichen Entwicklung, ihrem Selbstvertrauen und ihrer Sicherheit arbeiten. Auf diese Weise werden sie in der Lage sein, Probleme zu relativieren und zu erkennen, dass sich die Vorteile auf lange Sicht auszahlen. Wenn Sie Ihr Bestes geben, wird das Beste kommen. Ohne Eile, Schritt für Schritt.

Perrine: Gas geben! Setzen Sie sich ein, glauben Sie an sich und Ihr Projekt, umgeben Sie sich mit den richtigen Leuten und geben Sie vor allem nicht auf!

Virginia: Einfach mutig und kraftvoll sein.

Zum Schluss möchten wir wissen, was euch motiviert, also 4 kurze Fragen. Ein Vorbild?

Miren: Meine Vorbilder sind all die Menschen, die ihr Leben geben, um anderen zu helfen, es gibt so viele Helden und Heldinnen auf der Welt. Ich bewundere sie.

Perrine: Ich habe kein Vorbild.

Virginia: Annie Thorisdottir: Sportlerin, Mutter und Unternehmerin.

Ein Erfolg ?

Miren: Bei den Olympischen Spielen in Sydney im Judo dabei gewesen zu sein.

Perrine: Im Alter von 23 Jahren meine eigene Box zu öffnen.

Virginia: 3. Als Mutter, mein Sohn. Beruflich: CrossFit WBSt. Und als Sportler: die CrossFit Games.

Ein Lebensmotto?

Miren: Schenken Sie Liebe, ohne etwas dafür zu erwarten.

Perrine: Stehe mit Entschlossenheit auf, gehe mit Zufriedenheit schlafen.

Virginia: Kraftvoll sein

Und schließlich ein Lied, das eure Stimmung hebt?

Miren: Ich liebe einen neuen Song von DJ Armin Van Buuren, „Yama“.

Perrine: Best Life – Cardi B

Virginia: Kanye West – Black Skinhead

Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit genommen habt, mit uns zu plaudern! Wir haben uns gefreut, euch ein wenig besser kennenzulernen und herauszufinden, was sich hinter diesen 3 Unternehmerinnen verbirgt.

Ihr seid eine Inspiration!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.