Kategorien
Resafit Resasports Resawod

Frau, Sportlerin und Leiterin Ihres eigenen Sportzentrums? Es ist möglich.

Heute, am Sonntag, dem 8. März, schließen wir uns den Feierlichkeiten zum Internationalen Frauentag an. Wir nutzten die Gelegenheit, um mehrere „unserer Frauen“, Sportlerinnen und Sportler und Geschäftsfrauen zu befragen, allesamt Managerinnen verschiedener Sportzentren, die unsere Managementsoftware verwenden.

Sie sind es :

ANGIE CAZAGOU

Angie entdeckte die Welt des Crossfits vor sieben Jahren als künstlerische Leiterin, erst 2015 öffnete Sie ihre eigene Box. Seitdem ist sie Miteigentümerin von Crossfit Dōko mit Sitz in Lognes, Frankreich, und ist für deren Kommunikation und Verwaltung zuständig.

DIANA CRUZ

Das Bedürfnis, als Kreativdirektorin einer Werbeagentur Spannungen abzubauen, führte zu ihrem Interesse an Yoga. Im Jahr 2019 wurde ihr Hobby mit der Eröffnung ihres eigenen Bimy Hot Yoga Studios in Pamplona, Spanien, zu ihrer Lebensweise.

JESSICA FALCY 

Als geborene Sportlerin hat sie während ihrer beruflichen Laufbahn verschiedene Sportarten unterrichtet: Wakeboarden, Skifahren, Snowboarden, Tanzen… bis sie Crossfit entdeckte, sich darin verliebte und All Elements in Gland, Schweiz, gründete.

MIRIAM GARCÍA 

Sie startete mit Yoga , um während der Zeit der Universitätsprüfungen Stress abzubauen, aber es wurde bald zu einer Leidenschaft, die mit der Eröffnung ihres eigenen Zentrums, El Bosque Yoga, in Madrid, Spanien, zu einer Lebensweise wurde.

DANIELA RESTREPO 

Nach ihrer Karriere als Ingenieurin und ihrer Karriere als strategische Beraterin eröffnete Daniela 2007 das TO,ein Studio für Therapien, Workshops und Yoga in Saragossa, Spanien.

DEBBY WILSON 

Trotz ihres Philologiestudiums beschloss sie, ihren Mann Michel Wilson bei seinem Abenteuer zu begleiten, das Crossfit Beaune in Beaune, Frankreich, zu eröffnen.

CARLA SÁNCHEZ 

Nach Abschluss ihres Studiums von Ernährungswissenschaften und Diätetik, Sporternährungsspezialistin und Personal Trainerin, erhielt sie 2011 ihren eigenen TV- Sendeplatz zum Thema Ernährung. Ein Jahr später gründete sie Carla Nutritionist, aber es dauert noch eine Weile, bis sie und ihr Bruder Gonzalo in Madrid Boostconcept gründeten.

Wie definieren sich Sportlerinnen in diesem Umfeld?

Angie: Vielleicht ist es ein untypisches Profil, da ich seit 15 Jahren Art Director bin, ein Job, den ich in den letzten zwei Jahren mit der Leitung von Crossfit Doko kombiniert habe. Es erfordert viel Energie, aber am Ende ist es sehr lohnend.

Diana: Meine Vision von Sport übersetzt sich in die Philosophie unseres Unternehmens, wo wir ein gesundes Leben auf persönlicher und gemeinschaftlicher Ebene fördern. Sport trägt viel zum Aufbau eines gesunden und bewussten Lebensstils bei.

Jessica: Ich beschreibe mich selbst als eine Frau, die gerne Herausforderungen annimmt und gerne Wettkampfsport bertreibt.

Miriam: Sportlerin zu sein passt perfekt zu meinem Profil. Ich war schon immer eine sehr aktive Frau, und ich habe alle möglichen Sportarten ausprobiert.

Daniela: Ich bin ein unternehmerischer Mensch, die es gleichermaßen mag ihre Leidenschaft zu teilen, sie allen bekannt zu machen und möglicherweise einer  oder zwei weiteren Leben damit zu berühren , das so wertvoll, schön und transformativ ist wie Yoga.

Debby: In der Welt des Sports habe ich mehrere Rollen, ich bin die Frau des Trainers, ich bin auch Athletin in unserer Box und auch für die Verwaltung zuständig.

Als Sie sich in die Welt des Sports begeben haben, konnten Sie sich vorstellen, dass Sie so weit kommen würden?

Angie: Auf keinen Fall! Schon der Gedanke, ein Unternehmen zu gründen, hat mich zu Tode erschreckt. Außerdem war Crossfit in Frankreich relativ neu, und es war eine Herausforderung, diese Methode den Leuten aus klassischen Fitnesszentren zu erklären.

Diana: Unmöglich! Ich hatte mein Leben auf meine Karriere ausgerichtet und hatte das Glück, das zu erreichen, wovon ich immer geträumt hatte, aber meine Erfahrung zeigt, dass das Leben einen umkrempeln kann. Meine gesammelten Erfahrungen als Publizist sind jedoch in die Entwicklung unseres Unternehmens eingeflossen.

Jessica: Auf keinen Fall! Ich hatte schon immer eine Leidenschaft für den Sport, die ich mit meinem Umfeld teilen wollte, aber ich hätte nicht gedacht, dass mich dieser Wunsch, Menschen glücklicher und gesünder zu machen, dorthin führen würde, wo ich heute bin, nämlich in meine eigene Box.

Miriam: Ganz und gar nicht, als ich anfing, wollte ich nur den Stress aus den Prüfungen nehmen.

Daniela: Niemals. Ich mache seit 7 Jahren Yoga und habe mehrere Zertifizierungen gemacht, aber immer als Hobby. Doch in sehr kurzer Zeit wandelte sie sich von einem Hobby zu einer Berufung und einem neuen Arbeitslebensprojekt.

Carla: Meine Eltern haben mir den Sport immer als Teil meines Lebens beigebracht. Ich habe sehr jung angefangen, ihn zu praktizieren, immer mit kurzfristigen Zielen. Ich bin nicht durch Zufall hierher gekommen, sondern weil ich auf alles vertraut habe, was ich geschaffen und getan habe, an jedem Projekt mitgearbeitet habe und Risiken eingegangen bin.

Debby: Nicht wirklich. Ich hätte nicht gedacht, dass ich so viel Genugtuung darüber empfinden würde, die Menschen in unserem Zentrum sich entwickeln zu sehen und diese wahre Leidenschaft für das Crossfitting zu entdecken.

Was ist „Sport“ für Sie heute, welchen Platz nimmt er in Ihrem Alltag oder in Ihrem Leben ein?

Angie: Für mich ist Sport das beste aller Heilmittel. Sie ermöglicht es Ihnen, den Druck eines langen Arbeitstages und des Alters besser abzubauen. Heute ist mein Leben zu 100% Crossfit, und ich bin zutiefst von seinen Vorteilen überzeugt.

Diana: Ich glaube, dass Sport ein Mittel ist, mit dem man beginnen kann, ein gesundes und glückliches Leben zu kultivieren, wenn er mit Disziplin und Gewissen ausgeübt wird.

Jessica: Für mich war der Sport immer eine Priorität in meinem Leben. Ich habe sehr jung angefangen, deshalb konnte ich heute nicht darauf verzichten.

Miriam: Mein Tagesablauf ist vom Sport geprägt. Abgesehen von den Yogaklassen, die ich unterrichte, habe ich meine eigene persönliche Praxis, gehe ins Fitnessstudio und unterrichte Brazilian Jiu Jitsu, das zur Selbstverteidigung angewendet wird, so dass der Sport einen Großteil meines Lebens einnimmt.

Daniela: Für mich ist Sport eines der vielen Instrumente, die einem helfen, im gegenwärtigen Moment zu leben. Ich denke nur, es sollte etwas sein, das man den ganzen Tag mit sich nimmt. Erst wenn wir Bewegung assimilieren, erhalten unser Körper und unser Geist die Vorteile. Sport ist Gesundheit, und da die Gesundheit meinen ganzen Tag in Anspruch nimmt, ob ich die Aktivität als solche ausübe oder ihre Vorteile erhalte.

Carla: Sport ist mein Leben, eine Möglichkeit, mich wohl zu fühlen, zu genießen und die Verbindung zu lösen. Es gefällt mir und es motiviert mich. Wenn ich auf eine Reise gehe, packe ich als erstes meine gesamte Sportkleidung ein, dann den Rest meines Gepäcks. Aber meine Schuhe und meine Tops fehlen nie.

Debby: Sport nimmt einen großen Teil meines Tages in Anspruch. Crossfit ist meine Flucht vor dem täglichen Stress, es ist meine Zeit, in der ich an nichts anderes denke, als mich selbst herauszufordern.

Was ist das Schwierigste daran, ein Sportzentrum zu betreiben?

Angie: CrossFit erfordert viel Engagement, wenn Sie Besitzer sind. Wir sind in unserer Gemeinschaft sehr gefragt, und manchmal ist es schwierig, eine Grenze zwischen Privat- und Berufsleben zu ziehen.

Diana: Ich denke, man könnte allgemein sagen, dass anspruchsvolle Zeitpläne etwas sind, das Trainer nur schwer unter einen Hut bringen können, da wir arbeiten, wenn andere Leute Zeit zum Ausruhen haben, und das beeinflusst die Beziehungen zu Familie und Freunden.

Jessica: Wenn man eine Crossfit-Box von der Größe unserer in Gland verwaltet, besteht der schwierigste Teil darin, verschiedene Funktionen zu übernehmen; Schulung, Leitung von Marketing, Verkauf, Verwaltung… und all diese wesentlichen Aspekte beim Betrieb einer Box.

Miriam: Natürlich, der administrative Teil, der sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, aber er ist absolut notwendig.

Daniela: Für mich ist das Schwierigste am Management, seinem Wertversprechen treu zu sein und eine Strategie zu haben. Außerdem ist es in Spanien nicht besonders einfach, Unternehmer zu sein.

Carla: Ich liebe meinen Job, nicht nur bei Boostconcept, sondern auch, wenn ich für die Medien oder andere Unternehmen arbeite. Das Schwierigste ist wohl, alles zu erreichen, viel Arbeit und oft ohne Zeitlimit

Debby: Es gibt keine schwierigen Dinge, die zu bewältigen sind, aber ich möchte sagen, dass es nicht leicht ist, alle immer zufrieden zu stellen.

Was ist am lohnendsten?

Angie: Wenn Mitglieder kommen und mir von ihren Siegen erzählen oder wie sie in einer persönlichen Situation dank CrossFit zurechtgekommen sind. Das ist die beste Belohnung.

Diana: Die positiven Veränderungen bei unseren Schülern zu sehen, ist das Schönste an unserer Arbeit. Es ist auch sehr erfreulich zu spüren, dass sich die Menschen in unserem Raum wohlfühlen, dass sie sich nach und nach als Teil davon fühlen und beginnen, ihn als zweite Heimat zu sehen.

Jessica: Es geht darum, unsere Kunden glücklich zu sehen, und vor allem, sie mit einem Lächeln im Gesicht gehen zu sehen, das ist unbezahlbar.

Miriam: Dass Schülerinnen und Schüler ankommen und Ihnen sagen, dass es ihnen jetzt besser geht als wie sie gekommen sind, und dass sie sich darauf gefreut haben, zum Yoga-Kurs zu kommen, weil sie einen schrecklichen Tag hatten.

Daniela: Zu sehen, wie Ihre Schülerinnen und Schüler lächeln, zu sehen wie sie sich mit einer so schönen und fürsorglichen Disziplin wie Yoga verbinden und wie dies ihr Privat- und Berufsleben auf schnelle und repräsentative Weise transzendieren kann.

Carla: Ich habe viele Patienten mit sehr unterschiedlichen Erkrankungen behandelt, und dass sie Ihnen Tag für Tag vertrauen, dass sie ihre Ziele erreichen, und auf diesem Weg an ihrer Seite zu sein, ist natürlich der lohnendste Teil meiner Arbeit. Das Geheimnis des Erfolgs liegt darin, Schritt für Schritt vorzugehen, nicht zu ehrgeizige Ziele in zu kurzer Zeit zu wählen.

Debby: Am lohnendsten ist es, den Fortschritt und die Zufriedenheit unserer Clubmitglieder zu sehen, aber auch die schöne Gemeinschaft, die wir geschaffen haben.

Eine Referenz…..

Angie: Jason Khalipa, dessen Podcast ich Ihnen empfehle, anzuhören.

Diana: Unser Schwesterunternehmen Queiron Crossfit.

Alain Mottier, mein Partner und Verlobter.

Miriam: Jeder, der mich inspiriert, meine Ziele zu erreichen.

Daniela: Eher eine pädagogische Referenz: meine Lehrer, meine Kollegen und ihre Lehren.

Carla: Mein Vater und natürlich meine Familie und all die Menschen, die mich seit Beginn meiner Reise unterstützt haben.

Debby:  Michel Wilson.

Ein Erfolg ….

Angie: CrossFit Dōko hat eine grossartige Erfolgsgeschichte und unsere Athleten zeichnen sich oft im Wettkampf aus, aber meiner Meinung nach ist unsere grösste Leistung die tägliche Verbesserung der Gesundheit unserer Mitglieder.

Diana: Wir sind ein Studio, das dem Evolations-Yoga angeschlossen ist, in Spanien sind wir nur zu dritt. Eine Yoga-Gemeinschaft mit Sitz in Santa Barbara (Kalifornien, USA), die die besten Fachleute und Studios mit sehr hohen Qualitätsstandards verbindet.

Jessica: Zu sehen, wie das, was wir aus Leidenschaft geschaffen haben, zu einem zweiten Zuhause für unsere Kunden heranwächst, ist ein ständiger Erfolg.

Miriam: Meine eigene Yogaschule zu gründen, ganz allein.

Daniela: Dass ,wenn man zu MEN.TO kommt ,es das gleiche ist , als wäre man zu Hause, bei seinen Freunden, beim Yoga, man lacht und dass jeder Mensch, der sich zu uns hingezogen fühlt,  schöne Schwingung verspürt.

Carla: Ein so unglaubliches Projekt wie Boostconcept ins Leben gerufen zu haben, weiter daran zu arbeiten, zu wachsen und dass uns jeden Tag mehr Menschen vertrauen.

Debby: Das es mir gelungen ist , die Arbeit einer Unternehmerin mit der einer Mutter zu verbinden.

Ich danke Ihnen allen sehr für Ihre aufrichtigen,ehrlichen Worte , die für alle Frauen motivierend sein können, die Träume haben, sie zu verwirklichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.